Geschichte

Die Ursprünge Pompejis gehen auf die gleiche Zeit zurück wie die der Stadt Rom.
Die "gens pompeia", einer der ersten bekannten italienischen Volksstämme, siedelte sich hier zuerst an und gab dem Ort seinen Namen. Pompeji, das an einer obligatorischen Durchgangsstrasse zwischen dem Norden und dem Süden, zwischen dem Meer und den fruchtbaren Tälern im Landesinneren liegt, wurde rasch zu einem bedeutenden Verkehrsknotenpunkt und Hafen und zugleich zu einer begehrten Beute für die angrenzenden Gebiete.
Die ersten, die Pompeji unter ihre Gewalt brachten, waren griechische Siedler. Diese wurden dann von den Etruskern während der grossen Expansionsbewegung dieses Volkes verdrängt.Ende des 5. vorchristlichen Jahrhunderts eroberten es die Samniten, welche aus dem Appenningebiet zum Tirrhenischen Meer vorstiessen. Im Jahre 310 v. Chr. wurden die Samniten wiederum von den Römern geschlagen, und Pompeji wurde dem neuen Staat eingegliedert. In dieser wechselhaften Geschichte hinterliessen alle vormals ansässigen Volksstämme ihre Spuren.
Dies zeigte sich in Sitten und Gebräuchen, in der Kunst und Architektur.
Links:
Die Fassade einer Villa, mit Sicht zum Meer, wie sie vor 2000 Jahren aussah
                                              

                             und heute

 

Der Tempel der Fortuna Augusta vor 2000 Jahren

 

                             und heute

 

zurück zur Startseite Pompeji

weiter Tragödie