Rumkugeln

Ich erhielt folgendes Rezept von einem lieben Freund, um die kleinen Freudenspender herzustellen.
Da ich das Rezept natürlich erst ausprobieren musste, schreibe ich Euch meine Erfahrungen.
Ich muss sagen es war eine fürchterliche Arbeit, an die ich noch lange zurückdenken werde.

Rezept

                                                                                                1.     250 gr Löffelbiskuit
                                                                                                2.     8 Esslöffel Rum
                                                                                                3.     1/8 Liter Wasser
                                                                                                4.     50 gr Kokosfett
                                                                                               5.     30 gr Puderzucker
                                                                                                6.     10 gr Kakao
                                                                                                7.     1 Päckchen Vanillezucker
                                                                                                8.     1 kleines Ei
                                                                                                9.     60 gr Schokostreusel

Wie bekannt ist der Rum der wichtigste Bestandteil dieser kleinen Spezerei.
Deshalb habe ich diesem auch meine besondere Aufmerksamkeit geschenkt.
Ich habe mich für einen starken braunen Rum aus Trinidad entschieden,
dessen Farbton im Gegensatz zu seinem weissen Verwandten noch durch Karamel aufgewertet wird.
Ich öffnete die bauchige Flasche und liess sie erstmal atmen und Zimmertemperatur annehmen.
Dabei nutzte ich die Zeit und probierte schon mal ein, zwei Schluck, um mich von der Qualität zu überzeugen.
In der Vorfreude auf ein schönes Fest, machte ich heute mal ein Gläschen mehr daraus.

Nun zerliess ich das Kokosfett in einer Kasserole.
Wie es ganz flüssig geworden ist stellte ich es zum Abkühlen auf die Seite.
Noch einen kräftigen Schluck aus der Rumbuddel, um den Magen vorzubereiten,
und weiter geht es mit den Löffelbiskuits.
Diese zerkrümelte ich mit den Fingern in eine Rührschüssel
und beträufelte die Masse mit dem Wasser und etwa 4 Esslöffel Rum.
Hier kann man gerne auch etwas grosszügiger sein.

So langsam komme ich auf den Geschmack, und ich lasse es mir nicht nehmen,
hier noch mal dem braunen Bruder aus Trinidad gut zuzusprechen.
Der 70%ige Freund schmeckt in der Küche noch immer am Besten.
Jetzt siebte ich den Puderzucker in eine kleine Rührschüssel
und schmiss den Kakao samt Vanillezucker noch hinterher,
wobei mir die sich nun mittlerweile leicht drehende Küche Schwierigkeiten bereiten tat.
Ich halte mich am Tisch fest und gleiche die leichten Erdstösse durch schwankenden Gang wieder aus.
Jetzt die Zutaten nicht aus dem Auge verlieren.
Ich werde ein wenig kommutativer und führe noch einige wichtige Telefongespräche.
Jetzt kann ich auch meinem ehemaligen Scheff, dem Blödmann, mal richtig die Meinung sagen.
Er hat es schon lange verdient, der- na ja - ihr wisst schon!.

Nun fällt mir auch die verwaiste Kakaomasse wieder auf,
der ich hinterrücks noch gut 4 Esslöffel Rum zufüge- verdammt -, die Buddel ist leer.
Da habe ich aber vorgesorgt und arbeite mich zum Küchenschrank vor,
der sich irgendwo im hinteren Teil der Küche befinden muss.
Hier springt mich eine weitere Pulle des strahlenden Elexiers aus der Karibik an
und ich mache sie kurzerhand einen Kopf kürzer.
Ist auch egal, in jedem Fall noch einen kurzen Schluck und dann zurück zum Küchentisch,
der sich langsam drehend durch die Küche schlängelt.
Gerade noch kriege ich ihn zu fassen und nutze die Gelegenheit
unter die Zucker/Kaakaomasse noch das kaltgestellte Kokosfett zu rühren,
Rum reinzuschütten und auch noch das kleine verwaiste Ei reinzukleckern.
Nun gut am Küchentisch festhalten, die Masse mit den Biskuitbröseln vermischen,
in der Hand zu Kugeln formen und in den Schokostreuseln wälzen - und dann -
hoch die tassen runner die tassen, halleluja jetzt sind die kumrulen, rumkulen oder rumkugeln fertig.

             Aber nie mehr in meinen Leben mache ich Rumkugeln (Ihr versteht.......?).


 

Sollte das obige Rezept zu kompliziert sein,
noch eine vereinfachte Version!


Rumkugeln
(ein vereinfachtes Rezept)

Zutaten:
50 g Butter
175 g geriebene Schokolade
2 Esslöffel Rum
Schokoladenstreusel
grobgehackte Mandeln
1 Esslöffel Rosinen

Zubereitung:
Butter schaumig rühren, mit Schokolade und Rum gut durchkneten, die Masse halbieren.
Eine Hälfte zu Kugeln formen, in gehackten Mandeln wälzen.
Die andere Hälfte mit Rosinen verkneten, ebenfalls zu kleinen Kugeln formen
und in Schokostreuseln wälzen.

home